Skip to main content

Die besten Aktivlautsprecher fürs Studio im Vergleich

Für Toningenieure und Musikproduzenten sind Aktivlautsprecher ein wesentlicher Bestandteil ihres Setups. Es gibt Dutzende von Modellen, aus denen Du wählen kannst und als Anfänger weißt Du oftmals nicht, woraus es ankommt. In meinem Ratgeber findest Du deshalb die besten aktiven Studio Lautsprecher im Test. Ebenso zeige ich Dir, worauf Du bei Deiner Kaufentscheidung achten musst.

Aktivlautsprecher für das Studio im Test

Vergleichstabelle

Yamaha HS 8

259,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Kaufen
PreSonus ERISE3.5 Studio-Monitore

93,00 € 99,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Kaufen
M-Audio BX5 D3

90,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Kaufen
JBL Professional 308P MKII

193,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Kaufen
Alesis Elevate 5

116,00 € 129,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Kaufen
Alesis Elevate 3 MKII

79,00 € 89,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Kaufen
Mackie CR4 Creative Reference Test

120,22 € 144,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Zum Test Details

Die besten Aktivlautsprecher fürs Studio im Test

Um Dir eine realistische Einschätzung geben zu können, habe ich alle aktiven Nahfeldmonitore im Test selbst ausprobiert. Auf einige der Modelle greife ich in meinem eigenen Tonstudio immer wieder zurück. Da ich mich in meiner mehr als 30-jährigen Laufbahn als Produzent beim Abmischen immer auf die Neutralität aktiver Studio Lautsprecher verlasse, weiß ich, worauf es bei einem guten Paar ankommt. KRK Rokit, die legendären Yamaha HS 8 oder doch lieber Mackie? Dies sind die meiner Meinung nach besten Aktivlautsprecher im Vergleich:

Presonus Eris 3.5

Aktive Studio Lautsprecher der Eris-Serie von PreSonus werden in vielen Homestudios weltweit von Produzenten und Ingenieuren eingesetzt, die Klarheit und Neutralität benötigen. Mit dem Eris 3.5 bietet PreSonus eine supergünstige Option für alle, die ein begrenztes Budget haben. Das Modell verwendet zu einem großen Teil die gleiche Technik wie die höherwertigen Modelle und bietet trotz des niedrigen Preises so gut wie kein Grundrauschen. Die Eris E3.5 verfügen über ein sehr ausgeklügeltes Design, das diese Lautsprecher viel teurer aussehen lässt, als ihr Preisschild vermuten lässt. Es handelt sich um ein leichtes und kompaktes Set, das sich für eine kleine Studioeinrichtung oder einen Schreibtisch eignet.

Was die Ästhetik anbelangt, so ist der Lautsprecher mit mattschwarzem Vinyl-Finish und ohne aufwendiges Branding einfach gehalten und besitzt einfache Leistungs- und Lautstärkeregler an der Vorderseite. Hinzu kommen ein 1/8″-Aux-Eingang und ein Kopfhörerausgang. Auf der Rückseite befinden sich die Regler für die hohen und niedrigen Frequenzen sowie die symmetrischen 1/4″-Klinken- und unsymmetrischen Cinch-Eingänge. Digitaleingänge sind nicht vorhanden. Der Eris E3.5 verfügt sowohl über 3,5 Zoll Tieftöner als auch über 1-Zoll-Seidenkalotten Hochtöner. Betrachtet man die technischen Daten, so ergibt sich eine Gesamtleistung von 50 Watt (25 Watt pro Lautsprecher), was erheblich mehr ist als bei einigen anderen preisgünstigen Modellen. Zudem bietet dieser Aktivlautsprecher einen Frequenzgang von 80Hz bis 20kHz. Letztendlich ist es ein sehr ausgewogenes Set. Sie fühlen sich nicht völlig flach an, aber sie sind beim Mischen und Abhören klar und präzise und für diesen Preis unschlagbar.

Alesis Elevate 3 MKII

Die Alesis Elevate 3 MKII Nahfeldmonitore bieten eine starke Lösung für Budget-orientierte Anwender. Optisch wirkt der Aktivlautsprecher sehr schlicht. Die Kabinen sind standardmäßig aus MDF und weisen eine relativ gute Bauqualität auf. Wenn Dir die Ästhetik wichtig ist, stehen die Chancen gut, dass sich diese Aktivboxen in jede Umgebung einfügen, in die Du sie stellst. Was Du erhältst, ist ein Satz aktiver Zweiwege-Lautsprecher mit einer Leistung von etwa 60 Watt. Jeder Lautsprecher wird mit einem 3″ Treiber und einem 1″ Seidenkalotten Hochtöner auf der Oberseite ausgestattet. Der Hochtöner sitzt in einem kleinen, aber effektiven Horn, das zur Kanalisierung des Schalls beiträgt. Der Aktivlautsprecher verfügt über einen Lautstärkeregler auf der Vorderseite sowie einen Kopfhörerausgang. Auf der Rückseite sind die Anschlüsse ziemlich einfach gehalten. Neben dem passiven Lautsprecherausgang und einem 1/8″ Stereo/Sub-Ausgang stehen RCA-Eingänge zur Verfügung. Interessant ist der Bass Boost-Schalter, der Dir einen zusätzlichen Umfang im unteren Bereich des Spektrums bieten sollte. Der praktische Wert dieser Funktion ist jedoch eher fragwürdig, wenn man bedenkt, dass nur 3″ Mitteltöner zur Verfügung stehen, die sich um die Bassfrequenzen kümmern. 

Alesis Elevate 3 MKII werden mit magnetischer Abschirmung geliefert, was sie für den Einsatz in der Nähe von Computermonitoren und anderen ähnlichen Geräten besser geeignet macht. Die Mitten und Höhen sind in klanglicher Hinsicht ziemlich beeindruckend. Man erhält eine relativ flache Ansprache bis zu dem Punkt, an dem die Bässe zum Tragen kommen. Ich empfehle Dir, dass Du Dir Zeit nimmst, um diese Aktivboxen einzustellen, da sie ohne Konfigurationen nicht ihren besten Klang entfalten. Ein günstigerer Preis bedeutet oft, dass man gewisse Kompromisse eingehen muss. Das ist bei Alesis Elevate 3 der Fall. Fette Bässe solltest Du also nicht erwarten und auch zum normalen Musikhören gibt es bessere Alternativen. Zum reinen Abmischen und Abhören gibt es in dieser Preisklasse jedoch kaum bessere Modelle.

M-Audio BX5 D3

Der M-Audio BX5 ist ein kompakter Zwei-Wege-Aktivmonitor mit einem 1-Zoll-Seidenkalotten-Hochtöner und einem 5,25-Zoll-Tief/mitteltöner. Jeder Treiber wird von einem 38-Watt-Verstärker mit einer Übergangsfrequenz von 3 kHz gespeist, während auf der Rückseite eine Reihe von Schaltern angebracht sind, mit denen sich das Ansprechverhalten der Monitore an den jeweiligen Standort anpassen lässt. Beide Treiber sind magnetisch abgeschirmt, sodass sie in der Nähe von CRT-Computermonitoren eingesetzt werden können. Trotz seiner geringen Größe ist das Gehäuse sehr solide gebaut, mit abgerundeten Ecken und mit einem attraktiven schwarzen Kunststofflaminat verkleidet. Beide Lautsprecher sind in die Schallwand eingelassen und der silberne Montagering um den Bass-/Mitteltöner beherbergt eine blaue LED, die anzeigt, wenn die Monitore eingeschaltet sind.

Auf der Rückseite des Gehäuses befinden sich eine Bassreflex Öffnung und Eingangsanschlüsse für symmetrische Buchsen und XLRs, die über einen einzigen Lautstärkeregler gesteuert werden. Der Stromanschluss erfolgt über die übliche IEC-Buchse, und der Netzschalter ist ebenfalls auf der Rückseite angebracht.  Die Basswiedergabe kann auch direkt durch die Auswahl von 56Hz, 80Hz oder 100Hz Roll-Off-Werten über einen weiteren Schiebeschalter eingestellt werden. Ein weiterer Schalter ermöglicht es, den Hochtonbereich flach einzustellen, um 2dB anzuheben oder um 2dB abzusenken. Ebenso gibt es einen Presence In/Out-Schalter, um den Mitteltonbereich anzuheben. Zusammengefasst bekommst Du mit dem M-Audio BX5 D3 hochwertige Aktivlautsprecher für Dein Studio und das alles zu einem sehr fairen Preis.

JBL Professional 308P MKII

Die 3er-Serie MkII von JBL ist die nächste Generation der 2014 eingeführten Reihe von aktiven Studio Lautsprechern. Die neuen Monitore treten in die Fußstapfen der Originale, bieten eine hochwertige Klangqualität und werden zu äußerst günstigen Preisen angeboten. Der 308P MkII bietet die gleiche Gehäusegröße wie sein Vorgänger, eine ziemlich typische Größe für einen 8-Zoll-Monitor. Er hat ein glänzendes, aktualisiertes Aussehen erhalten. Sowohl der Tieftöner als auch der 1-Zoll-Hochtöner wurden von JBL gegenüber der Vorgängerversion aufgerüstet und mit der neuesten Wandlertechnologie des Unternehmens ausgestattet. Der Monitor ist mit einem Paar 56-W-Klasse-D-Endstufen ausgestattet, die den Hochtöner bzw. den Treiber versorgen.

Die Rückseite ist im Wesentlichen unverändert gegenüber dem LSR308. Neben der AC-Netzanschlussbuchse und dem Ein/Aus-Schalter verfügt sie über XLR- und 1/4-Zoll-Klinkeneingänge, jedoch keinen Digitaleingang. Ein versenkter Eingangsempfindlichkeitsschalter ermöglicht die Wahl zwischen +4dBu und -10dBv-Betrieb. Auf der rechten Seite befindet sich ein Lautstärkeregler, der 10 Raststellungen aufweist. Zudem werden zwei verschiedene Filter angeboten, um die Reaktion des Monitors an die Raumakustik anzupassen. Der erste, HF Trim kann nicht nur trimmen, sondern auch verstärken. Der zweite Filter wird von JBL als Boundary EQ bezeichnet und bietet Einstellungen von -3dB, -1,5dB und 0dB. Dabei handelt es sich um einen Low-Shelving-Filter, der das Dröhnen reduziert, wenn die Lautsprecher in der Nähe von Wänden oder Ecken aufgestellt werden.

Vom Audiostandpunkt aus gesehen sind diese Aktivlautsprecher beeindruckend, mit einem Klangbild, das deutlich über ihrer Preisklasse liegt. Die Bässe sind dicht und zurückhaltend und ganz und gar nicht dröhnend. Der Übergang von den tiefen zu den hohen Frequenzen ist nahtlos und bietet einen beeindruckend einheitlichen Klang. Die High-End-Wiedergabe ist äußerst effizient und kommt ohne Grundrauschen aus. Du wirst kaum einen 8-Zoll-Monitor finden, der ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. 

Yamaha HS 8

Die Lautsprecher der HS-Serie von Yamaha zählen wie beispielsweise die KRK Rokit zu den Klassikern der Aktivlautsprecher. Der Yamaha HS 8 sieht ziemlich minimalistisch aus und bietet ein stabiles MDF-Gehäuse, das mit schwarzem Vinyl verkleidet ist. Eines der interessanteren Details der HS-Serie ist die Farbe des Tieftöners. Wenn Du den Aktivlautsprecher in Schwarz kaufst, wird der Treiberkonus weiß sein, was einen netten optischen Kontrast kreiert. Du kannst davon ausgehen, dass diese Aktivboxen von der Ästhetik her, in so gut wie jedes Studio passen.

Nun zur Klangqualität: Vom enthaltenen 8″ Tieftöner kannst Du ausdrucksstarke Tiefen erwarten. Zusätzlich hierzu bietet der Aktivlautsprecher einen 1″ Hochtöner, der in einem subtilen, aber effizienten Wellenleiter sitzt. Yamaha hat sich dafür entschieden, diese Lautsprecher mit zwei Verstärkern zu bauen, sodass Du etwa 120 Watt pro Gehäuse erhältst. Auf der Rückseite befinden sich alle Bedienelemente,I/O-Anschlüsse und ein Lautstärkeregler ähnlich wie bei anderen Modellen in diesem Segment. Was erstere betrifft, so haben wir sowohl Room Control als auch HF-Trimmschalter. Was die Konnektivität betrifft, so gibt es XLR-Anschlüsse in Kombination mit Kopfhöreranschluss. Ein Digitaleingang ist nicht vorhanden. Ebenso hast Du noch die fein abgestimmten Bassreflex Öffnungen auf der Rückseite.

Das hervorragende Klangbild ist zweifellos der Hauptgrund, warum die HS 8 so beliebt sind. Du kannst einen massiven, aber artikulierten Bass erwarten, der leicht zu bearbeiten und ziemlich aufschlussreich ist. Die Mitten sind straff und wirken organisch, während die Höhen die richtige Art von Schärfe haben. Und auch wenn Du den Lautstärkeregler weit aufdrehst, wirst Du ein definiertes Klangbild erhalten, ohne Grundrauschen oder Verzerrungen. Der Yamaha HS 8 ist eine unkomplizierte Lösung für Budget-orientierte Produzenten, die einen zuverlässigen Satz Aktivboxen benötigen. 

Alesis Elevate 5 MKII

Alesis ist eine der führenden Marken, wenn es um erschwingliche Aktivlautsprecher fürs Studio geht. Mit dem Elevate 5 MKII haben sie die Messlatte nochmal höher gelegt. Vom Design her entsprechen die Aktivboxen dem Standard. Mit anderen Worten haben wir es mit einem schwarzen Standardgehäuse und einer schwarzen Schallwand zu tun, die den gesamten vorderen Teil des Lautsprechers abdeckt. Eines der hervorstechendsten Merkmale der Alesis Elevate 5 MKII sind die beiden vorderen Öffnungen. Wenn wir über die reine Ästhetik hinausgehen, sehen wir hochdichtes MDF, was eine nette Note ist, die dazu beiträgt, Gehäuseresonanzen zu reduzieren. Alles in allem ist der Alesis Elevate 5 MkII das Standard-Set schwarzer Aktivlautsprecher, die in jedes Interieur passen, ohne großartig aufzufallen. Sie sind weder groß noch klein, was sie zu einer guten Wahl für diejenigen macht, die wenig Platz auf ihrem Schreibtisch haben. Aufgrund ihrer Konstruktion ist es auch einfach den bestmöglichen Klang zu erzeugen, auch bei der Aufstellung in der Nähe einer Wand.

Das Herzstück des aktiven Nahfeldmonitors ist der 5″-Treiber und der 1″-Hochtöner. Diese sind nicht nur von sich aus recht ordentlich, sondern auch mit einer funktionellen Frequenzweiche gepaart, die für eine hohe Klangqualität ohne Grundrauschen sorgt. Die Gesamtleistung für Alesis Elevate 5 MkII ist auf 80 Watt oder 40 Watt pro Kanal begrenzt. Im Vergleich zu den meisten anderen Lautsprechern in diesem Segment ist das überdurchschnittlich hoch. Alesis hat für diesen Lautsprecher eine großartige Schallwand maßgefertigt, einschließlich des Wellenleiters für den Hochtöner. Darüber hinaus leistet die Schallwand selbst einen großen Beitrag zur Optimierung des Klangbildes.

Ein kurzer Blick auf die Rückseite zeigt einen flexiblen I/O-Bereich sowie den Bass Boost-Schalter. Es gibt keine raumakustischen Anpassungen, aber das ist im Allgemeinen etwas, das man nur bei teureren Lautsprechern sieht. Kopfhöreranschluss (hier kommst du zum Vergleich der besten Studio Kopfhörer) und Lautstärkeregler sind natürlich auch vorhanden (Vorderseite), ein Digitaleingang jedoch nicht. Der Aktivlautsprecher besitzt einen flachen, neutralen Frequenzgang mit einer Grenzfrequenz von 50 Hz, was nicht das Beste ist, was wir bei einem 5-Zoll-Treiber gesehen haben. Wenn Du einen satten Bass erwartest, wirst Du ihn hier nicht finden. Dies ist jedoch auch nicht seine Hauptaufgabe. Außerdem hast Du ja noch den Bass Boost-Schalter. Insgesamt hat Alesis großartige Arbeit geleistet und uns ein leistungsfähiges und dennoch vielseitiges Set von Studiomonitoren zu einem günstigen Preis zur Verfügung gestellt. 

Mackie CR4

Die Mackie CR4 gehören zu der bereits bewährten Serie von CR-Nahfeldmonitoren. Lange Zeit waren diese Lautsprecher die erste Wahl für viele Anfänger in der Musikproduktion. Die CR4 Aktivlautsprecher sind im Vergleich zu den meisten ihrer direkten Konkurrenten recht auffällig und lassen sich wie die Rokit auch, an Ihrem Äußerem erkennen. Statt einer schwarzen Standardkabine entschied sich Mackie für ein dunkelgraues Design, bei dem beide Wandler mit einem hellgrünen Kreis versehen sind. Der CR4 Nahfeldmoniitor bestehet aus dickem MDF mit Schallwandlern, die eine solide Kunststoffkonstruktion aufweisen. Nichts quietscht oder vibriert, auch nicht bei höheren Lautstärken. Es kann helfen, diese Aktivboxen auf speziellen Ständern aufzubauen, wenn Du einen kleineren Schreibtisch hast. Die Bedienelemente sind zwischen der Vorder- und Rückseite aufgeteilt, wobei sich der Lautstärkeregler und die AUX-Anschlüsse auf der Vorderseite befinden. Der I/O-Bereich umfasst die standardmäßigen unsymmetrischen RCA- und 1/4″ TRS-Eingänge, jedoch keine Digitaleingänge. Insgesamt ist das Funktionspaket des Mackie CR4 ziemlich einfach, aber dem Preis angemessen.

Was die Wandler betrifft, so erhältst Du einen 1″ Hochtöner gepaart mit einem 4″ Tieftöner. Zusammen liefern beide Lautsprecher etwa 50 Watt Leistung, die auf zwei Kanäle verteilt wird. Mit einem 4″ Treiber, der sich um Deine Mitten und Tiefen kümmert, erhältst Du einen ziemlich detaillierten Tieftonbereich. Der Frequenzgang ist ziemlich flach, obwohl es einen merklichen Abfall gibt, sobald man etwa 100 Hz erreicht. Das Grundrauschen ist kaum wahrnehmbar und die richtige Positionierung kann in Bezug auf das Klangbild Wunder wirken. Um gute Ergebnisse zu erzielen, muss man etwas herumspielen, aber die Mühe lohnt sich. Auch wenn diese Aktivlautsprecher 50 Watt Schallleistung haben, ist es kein Geheimnis, dass sie für den Einsatz in kleineren Heimstudios konzipiert wurden. Die Entscheidung für Mackie CR4 ist ein Schritt mit geringem Risiko. Im Verhältnis zum Preis lässt dieser aktive Nahfeldmonitor keine Wünsche übrig.

Was sind aktive Studio Lautsprecher?

Aktive Studio Lautsprecher (auch aktive Nahfeldmonitore gennant) sind ein sehr wichtiger Bestandteil eines jeden Heim- oder professionellen Aufnahmestudios. Der Hauptzweck von Aktivlautsprechern fürs Studio ist es, Dir die Möglichkeit zu geben, alle Details einer Musikkomposition zu hören, Deine Fehler bei der Aufnahme und beim Abmischen aufzuzeigen und dadurch die Gesamtbalance der Mischung zu verbessern. Dazu müssen sie den Klang unverfälscht und glasklar wiedergeben können. 

Aktivlautsprecher Zweck

Der Zweck eines Aktivlautsprechers ist es, dass man jedes Detail der Aufnahme genau heraushören kann.

Es gibt 3 Arten von Studio Lautsprechern:

  • Fernfeldmonitore: die größte Variante. Sie werden für große Aufnahmestudios gekauft und in der Regel in der Wand installiert.
  • Midfield Monitore: mittelgroße 3-Wege-Lautsprecher im Abstand von 1,5 bis 2 Metern.
  • Nahfeldmonitore: handliche Größe, besonders beliebt bei Heim- und anderen kleinen Aufnahmestudios.

In diesem Artikel werden wir uns mit aktiven Nahfeldmonitoren befassen, die sich perfekt für die meisten Heim- und kleinen Aufnahmestudios eignen.

Was unterscheidet aktive Studio Lautsprecher von herkömmlichen Lautsprechern?

Aktive Studio Lautsprecher spielen eine große Rolle im Aufnahme-, Misch- und Masteringprozess. Vom Schlafzimmerstudio bis hin zu professionellen Tonstudios, findest Du sie überall. Doch was unterscheidet sie von den herkömmlichen HIFI- und Heimkinolautsprechern? 

Aktive Studio Lautsprecher sehen Heimkino und HiFi-Lautsprechern oft täuschend ähnlich. Davon solltest Du Dich jedoch nicht täuschen lassen. HiFi-Lautsprecher haben das Ziel jeden Sound gut klingen zu lassen und das in jedem Raum. Die Aktivlautsprecher geben hingegen Aufnahmen in einem möglichst unverfälschten und neutralen Klang wieder.  Das liegt daran, dass sie für kritisches Zuhören konzipiert sind und eine gewisse Neutralität essenziell für das Abmischen ist. Mit ihnen bist Du in der Lage, klangliche Unvollkommenheiten herauszuhören, damit Du sie beheben kannst. Hier habe ich für Dich die Hauptunterschiede zusammengefasst:

Aktiv/passiv: Wie der Name bereits sagt, sind Aktivboxen aktiv, d.h. sie haben bereits eingebaute Verstärker. HiFi- und andere Heimlautsprecher sind in der Regel passiv, d.h. sie erhalten ihre Verstärkerleistung von einem dedizierten, eigenständigen Verstärker.

Individuelle Endverstärker: bei Aktivlautsprechern, insbesondere aktiven Nahfeldmonitoren, hast Du in der Regel mehrere Endverstärker in einem Gerät. Das bedeutet, dass die Konen der Tieftöner (Bässe), Mitteltöner und Hochtöner (Höhen) jeweils einzeln angetrieben werden, was zu einem präziseren Klang führt.

Frequenzweichen: eine Frequenzweiche teilt die Frequenzen auf, um sicherzustellen, dass sie dem richtigen Treiber (Lautsprecher) zugeführt werden. Dies wiederum sorgt für Klarheit und Präzision, sodass Du jedes Detail im gesamten EQ-Bereich hören kannst.

Klang: Aktivlautsprecher sind für das Studio so konzipiert, dass sie einen flachen, präzisen Klang für den Nahfeldeinsatz liefern. Das bedeutet, dass sie keine bestimmte Frequenz hervorheben und Dir so den genauesten Eindruck Deiner Abmischungen vermitteln.

Was ist der Unterschied zwischen Aktiv- und Passivlautsprechern?

Passive Studio Lautsprecher sind modular aufgebaut, sodass Du Deine Lautsprecher mit einem geeigneten Verstärker und einer passenden Frequenzweiche ausstatten musst. Aktive Studio Lautsprecher haben all das bereits eingebaut, was einige Vorteile mit sich bringt. Du musst Dich nicht mit zusätzlichen Racks herumschlagen. Und Du weißt, dass der interne Verstärker speziell auf diesen Lautsprecher abgestimmt ist, um das bestmögliche Klangbild zu erzielen.

Während es auch hervorragende passive Monitorboxen gibt, verlassen sich die meisten professionellen Studios weltweit auf aktive Studio Lautsprecher. Sofern Du nicht bereits einen bestimmten Grund hast, ein passives System zu bevorzugen, wirst Du sicher sowohl den Komfort als auch die eingebaute Verstärkerleistung zu schätzen wissen, die Du von einem Aktivlautsprecher in Deinem Studio bekommst.

Im mittleren und oberen Teil des Monitormarktes besteht kein Zweifel daran, dass aktive Modelle gegenüber passiven Designs erhebliche Vorteile bieten, wie z.B. optimierte Endstufen für jeden Treiber (Hochtöner, Mitteltöner, Tieftöner), optimierte Treiberschutzschaltungen, kurze und direkte Verbindungen zwischen Verstärkern und Treibern, komplexere und präzisere Line-Level-Frequenzweichen. Am Budget-Ende des Marktes werden diese Vorteile jedoch etwas getrübt durch die inhärenten Probleme, einen niedrigen Verkaufspreis zu erzielen. Vor allem sind viele Modelle mit minderwertigen Endstufen und Netzteilen ausgestattet, die nicht auf einen Standard, sondern auf einen Preis gebaut wurden. Natürlich gilt dies nicht für alle Aktivboxen aus dem unteren Preissegment.

Aktivlautsprecher fürs Studio gibt es in zwei Formen: echte Aktivboxen, die für jeden Treiber einen separaten Verstärker haben und die zweite Variante von Monitorboxen, bei denen ein einziger Verstärker in das Gehäuse eingebaut ist, der beide Treiber über eine normale passive Frequenzweiche versorgt. Bei letzteren erhältst Du oft einen besseren Verstärker, weil Du nur für einen Verstärker bezahlst und nicht für zwei oder gar drei, wobei die Vorteile der richtigen Aktivboxen mit sehr kurzen internen Lautsprecherkabeln erhalten bleiben.Aktivlautsprecher mit Frequenzweichen mit Line-Pegel bieten dem Benutzer einstellbare EQ-Optimierungen. Diese können manchmal bei der Anpassung des Lautsprechers an den Raum hilfreich sein, aber in unerfahrenen Händen können sie Dein Klangbild auch zum negativen wenden.

Auf diese Kriterien musst Du beim Kauf von aktiven Studio Lautsprechern achten

Aktivboxen unterscheiden sich stark in Ausstattung und Qualität. Bei der riesigen Auswahl, die Du heutzutage auch im Low-Budget-Bereich hast, ist es gar nicht so einfach, dass für Dich passende Paar zu finden. Bevor Du Dich auf Deine Aktivboxen festlegst, solltest Du diese Punkte unbedingt beachten:

Aktivlautsprecher Kaufkriterien

Budget

Beginnen wir mit dem offensichtlichsten Kriterium – Deinem Budget. Professionelle Aktivlautsprecher fürs Studio sind nicht billig und dafür gibt es einen Grund. Sie sind speziell für das Abhören und Abmischen konstruiert. Sie sorgen für eine klangliche Neutralität, da sie den Schall mit einer flachen Frequenzgangkurve über das gesamte Spektrum projizieren und sehr geringe harmonische Verzerrungen aufweisen. Dies ist nicht der Fall bei durchschnittlichen Heim-Stereolautsprechern, die für den Verbrauchermarkt hergestellt werden und den Klang oft stark verfärben. Dies macht sie wiederum ungeeignet für die Audioproduktion.

Aktive Studio Lautsprecher sind eine Investition, die hochwertigen Mikrofonen nicht unähnlich ist. Meiner Meinung nach ist besser, etwas mehr im Voraus für etwas auszugeben, worauf Du Dich für viele Jahre verlassen kannst, als ein paar Euro zu sparen und etwas zu kaufen, das Du kurzfristig ersetzen musst. Ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, dass Produkte, die mit extrem niedrigen Preisen beworben werden, in der Regel in ihrer Leistung nachlassen und Du am Ende darauf zahlen musst. Mit hochwertigen Lautsprechern wie dem HS 8 von Yamaha oder dem Rokit von KRK kannst Du diese Probleme von Beginn an umgehen.

Achte darauf, dass die meisten Angebote die Preise auf der Grundlage der einzelnen Aktivboxen statt eines Paares angeben. Wenn Du zu sparsam bist, kann es auch vorkommen, dass Deine aktiven Monitorboxen nicht genügend Verstärkerleistung mit sich bringen. In manchen Fällen ist auch die Basswiedergabe zu schwach, sodass ein externer Subwoofer nötig wird.

Platzierung und Abschirmung

Platziere Deine Aktivlautsprecher so, dass sie zusammen mit Deinem Kopf ein gleichseitiges Dreieck bilden, wenn Du in Deiner Mischposition sitzt. Dies ergibt den genauesten Frequenzgang und das klarste Stereobild. Lautsprecherständer tragen dazu bei, die Klangqualität Deiner Aktivlautsprecher im Vergleich zur Aufstellung direkt auf einem Schreibtisch oder Mischpult zu verbessern. Der Schall wird vom Pult oder der Konsole reflektiert und erreicht Deine Ohren minimal verzögert nach dem Direktschall, was die Genauigkeit Deines Monitorings verringert. Außerdem übertragen die Lautsprecher einen Teil ihrer Energie in die Oberfläche, auf die sie gestellt werden, was weitere Klangverzerrungen verursacht, wenn sie nicht isoliert sind. Am besten stellst Du Deine Aktivlautsprecher auf Ständer mit Isolationsplatten.

Anschluss: XLR, TRS (1/4″), RCA

Im Gegensatz zu Multimedia-Lautsprechern mit standardmäßigem 3,5-Zoll-Buchsen- (TRS) und Tulpen- (RCA) Anschluss bieten professionelle Aktivboxen unterschiedliche Kabel und Anschlussstandards. Du solltest symmetrische Kabel anstreben, die relativ immun gegen Störgeräusche von Radiofrequenzen, elektronischen Geräten usw. sind und weniger Grundrauschen fördern. Studiomonitore verschiedener Hersteller können sich in der Art des Anschlusses unterscheiden. Die Standardverbindung ist ein symmetrischer XLR-Eingang. Dieser zuverlässige symmetrische Eingang ist bei den Aktivlautsprechern der meisten Hersteller zu finden. Sie sind abgeschirmt und reduzieren Störgeräusche. 

Als Alternative zum XLR-Eingang wird auch eine symmetrische TRS-Buchse verwendet. Beide Verbindungsarten führen ein symmetrisches Signal und sollten daher gut funktionieren. Die Phantomspeisung der meisten Audio Interfaces wird jedoch auf XLR-Eingänge geleitet. Diese Eingänge verfügen häufig über Mikrofonvorverstärker. TRS-Eingänge befinden sich auf Line-Pegel und haben keinen Mikrofonvorverstärker, daher haben sie keine Phantomspeisung. Seltener sind aktive Nahfeldmonitore auch mit unsymmetrischen Cinch-Anschlüssen ausgestattet. Diese erlauben es Dir jedoch nicht, das Beste aus Deinen Monitorboxen herauszuholen und werden meist für Multimedia-Lautsprecher verwendet.

Muss ich einen separaten Subwoofer kaufen?

Tieftöner wurden entwickelt, um Bassfrequenzen präzise wiederzugeben und sind wichtig für alle, die basslastige Klänge erzeugen. Insbesondere Genres wie Dance, Rock und Hip-Hop neigen zu starken Bassfrequenzen und können für beste Ergebnisse einen Tieftöner erfordern. Bassfrequenzen können bei unterdurchschnittlichen Lautsprecher-Sets sehr leicht verzerrt werden, daher sollte hier entweder aufgerüstet werden oder ein zusätzlicher Subwoofer herangezogen werden. Wenn Du jedoch in hochwertige Aktivlautsprecher fürs Studio investierst, sollte die Basswiedergabe völlig ausreichen. Ohnehin kommen Subwoofer häufiger in der Verbraucherindustrie zum Einsatz.

Aktivlautsprecher Subwoofer

Nicht in jedem Tonstudio macht die Anschaffung eines Subwoofers Sinn.

Wenn Du trotzdem die Anschaffung eines separaten Tieftöner erwägst, musst Du die Größe und das Einrichtung Deines Heimstudios berücksichtigen. Wenn Du einen Subwoofer an die Wand stellst, werden die Bassfrequenzen Deiner Aufnahme lauter klingen, als sie tatsächlich sind, was dazu führen kann, dass Du sie beim Abhören herunterregelst. Das führt dazu, dass Du im Endprodukt zu wenig Leistung hast. Stelle vor dem Kauf sicher, dass Dein Raum für einen Tieftöner gerüstet ist.

Achte auf die Verstärkerleistung

Du hast die perfekten Aktivboxen gefunden. Doch was ist mit der Verstärkerleistung? Aktive Nahfeldmonitore werden klanglich nicht überzeugen können, es sei denn, sie besitzen Verstärkerleistung, die ihnen gerecht wird. Ist dies nicht vorhanden (generell bei passiven Monitorboxen) benötigst Du einen externen Verstärker. Für Verstärker gelten die gleichen Regeln wie für Aktivlautsprecher. Du musst den Dynamikbereich berücksichtigen. Je mehr Verstärkerleistung sie besitzen, desto mehr des Dynamikbereichs wird an die Lautsprecher abgegeben. 

Lautsprechertreiber: Hochtöner, Mitteltöner, Tieftöner

Tieftöner, Mitteltöner und Hochtöner sind allesamt Arten von Lautsprechern. Meistens sind alle drei Lautsprechertypen in einem einzigen Gehäuse montiert. Schauen wir uns ihre Funktionsweise einmal genauer an:

Aktivlautsprecher Hochtöner Mitteltöner Tieftöner

Tieftöner

Tieftöner werden für den unteren Frequenzgang eines Lautsprechersystems hergestellt und es gibt einige verschiedene Typen, je nach Deinen Bedürfnissen. Tieftöner und Subwoofer besitzen oftmals ein Bassreflex Gehäuse. Das Bassreflex Gehäuse ist nicht geschlossen  und verfügt über eine Öffnung (Bassreflex Kanal). Durch den dadurch abgestrahlten Schall werden die Bassfrequenzen verstärkt. Die drei Hauptkategorien untern den Tieftönern sind Standard Tieftöner, Subwoofer und Rotations Tieftöner. Obwohl sie alle sehr ähnlich aufgebaut sind, gibt es einige deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Tieftöner Typen.

Standard Tieftöner

Ein Standard Tieftöner hat einen Frequenzgang von 20 Hz bis zu 2.000 Hz. Dieser Tieftöner zeichnet sich oft durch seinen basslastigen Klang aus, der von der Sinuswelle der Bassfrequenzen stammt. In der Regel findest Du Standard Tieftöner als Teil von Lautsprechern der höheren Preisklasse, die entweder einen Tieftöner und einen Hochtöner (eine als 2-Wege-Lautsprecher bezeichnete Anordnung) oder einen Tief-, einen Hoch- und einen Mitteltöner (eine als 3-Wege-Lautsprecher bezeichnete Anordnung) enthalten.

Subwoofer

Subwoofer sind nur in der Lage, in Verbrauchersystemen Töne unterhalb von 200 Hz zu erzeugen. Sie bestehen aus einem oder mehreren Tieftönern, die oft in einem Holzgehäuse montiert sind. Obwohl das menschliche Ohr nur in der Lage ist, eine Grenzfrequenz bis zu 12 Hz wahrzunehmen, können Subwoofer, die bei sehr niedrigeren Frequenzen arbeiten, immer noch gefühlt werden, wenn auch nicht gehört werden. Subwoofer sind die gebräuchlichste Ergänzung zu einem Lautsprecher-Setup für Verbraucher. Sie werden in der Regel in einem eigenen, isolierten Gehäuse platziert und liefern den tiefen Bass, den man mit herkömmlichen Tieftönern einfach nicht erreichen kann.

Mitteltieftöner

Mitteltieftöner landen genau in der Mitte des Tiefton-Bereichs und haben eine Grenzfrequenz von 200 Hz. Der Frequenzagng reicht bis zu 5 kHz. Bei einem so großen Frequenzbereich liefert dieser Lautsprecher die beste Klangqualität von 500 Hz-2kHz und beginnt an beiden Enden des Spektrums nachzulassen.

Rotations Tieftöner

Ein Rotations Tieftöner ist ein Lautsprecher im Tieftonbereich, der die Bewegung einer Spule nutzt, um die Tonhöhe zu verändern, anstatt die Konusform zu verwenden. Die erforderliche Leistung ist daher wesentlich geringer als die eines herkömmlichen Subwoofers. Sie sind auch bei der Erzeugung von Tönen weit unter 20 Hz, also unter dem normalen Frequenzgang, den ein menschliches Gehör wahrnehmen kann. Rotations Tieftöner weißen oftmals eine Grenzfrequenz von unter 0 Hz auf, indem sie die Luft in einem abgedichteten Raum komprimieren.

Mitteltöner

Mitteltöner sind auf den mittleren Bereich des Spektrums ausgerichtet, und haben einen Frequenzgang der zwischen 500 Hz-4 kHz liegt. Dies ist wahrscheinlich der wichtigste Frequenzbereich, da hier die meisten hörbaren Töne, wie z.B. Musikinstrumente und die menschliche Stimme, erzeugt werden. Da das menschliche Ohr für den mittleren Frequenzbereich am empfindlichsten ist, kann der Tieftöner mit einer geringeren Leistung betrieben werden, bietet dennoch eine gute Leistung in Bezug auf Klangqualität und Lautstärke. Da Mitteltöner nicht in der Lage sind, das extrem tiefe oder hohe Spektrum abzudecken, klingen sie oft dumpf oder flach und benötigen die Unterstützung eines Tief- oder Hochtöners, um das volle Klangbild zu erreichen. Du findest Mitteltöner als Teil eines Lautsprechers, der auch einen Tief- und einen Hochtöner enthält. Sie werden auch in den Center-Lautsprechern verwendet, die häufig bei Surround-Sound-Systemen eingesetzt werden.

Hochtöner

Am oberen Ende des Klangspektrums haben wir die Hochtöner (Tweeter), die ihren Namen vom Hochton (Tweet) der Vögel haben. Hochtöner bilden typischerweise einen Frequenzgang von 2 kHz-20kHz ab, wobei einige Spezialhochtöner bis zu 100 kHz reichen können. Traditionell wurden Hochtöner ziemlich genau so konstruiert wie andere Lautsprecher, jedoch etwas kleiner. Das Problem ist, dass der Schall bei dieser Frequenz ziemlich direktional ist, was bedeutet, dass die Höhen in Deiner Musik klanglich am meisten überzeugen, wenn die Hochtöner direkt auf Dich gerichtet sind. Moderne Hochtöner sind dabei, eine Kalottenversion zu adaptieren und daher in der Lage, einen größeren Bereich der Schallverteilung zu erreichen.

Zusammenfassung

Aktivlautsprecher spielen eine wichtige Rolle beim Erstellen von Songs, Arrangements und insbesondere beim Abmischen und Mastern. Der Zweck von Aktivlautsprechern im Studio ist es, den Klang so transparent und klar wie möglich zu machen. Neutralität statt einem aufpoliertem Klangbild ist die Devise, wenn Du nach passenden Aktivlautsprechern suchst. Dies ist wichtig, damit Du die Möglichkeit hast, alle Details der musikalischen Komposition zu hören und Korrekturen an Deinen Aufnahmen vorzunehmen. Glücklicherweise lassen sich in der heutigen Zeit kleine Homestudios mit geringem Budgeteinsatz aufbauen – etwas, das vor Jahrzehnten undenkbar gewesen wäre. 

Aktivlautsprecher Fazit

Unser Fazit zu Aktivlautsprechern: Die Wahl des richtigen Modells hängt unter anderem sehr stark von den Gegebenheiten deines Aufnahmestudios ab.

Du solltest bei der Auswahl Deiner Monitore Deine Ziele und verschiedene externe Aspekte wie Raumgröße, Musikstil, den Zweck des Monitors und natürlich Deine klanglichen Vorlieben berücksichtigen. Manch einer ist verrückt nach dem Bassbereich, beziehungsweise den Bassfrequenzen, für manch anderen ist hingegen das Stereobild, Neutralität und die Klarheit aller Instrumente der Schlüssel. Denke also daran, dass es so etwas wie den besten Aktivlautsprecher fürs Studio nicht gibt. Schließlich hängt dies von vielen subjektiven Faktoren ab. Ich hoffe, dass ich Dir bei der Auswahl Deiner eigenen Aktivboxen helfen konnte. Letztlich solltest Du Dich natürlich immer auf Deine Ohren verlassen und Deinem Gefühl vertrauen. Viel Erfolg beim Abmischen und Abhören mit Deinen neuen Aktivboxen.