Skip to main content

Zwar besitzt heutzutage fast jeder einen Kopfhörer, doch die meisten dieser Geräte sind nicht für professionelle Studioarbeiten vorgesehen. Wenn Du vorhast, Deine eigene Musik zu mischen und ein Heimstudio einzurichten, kommst Du um hochwertige Studio Kopfhörer nicht herum. Bei der Vielzahl der auf dem Markt erhältlichen Optionen, ist es jedoch nicht so einfach ein Modell zu finden, das Deinen Anforderungen entspricht. In meinen mehr als 30 Jahren Studioerfahrung, habe ich immer wieder auf Studio Kopfhörer für das Abmischen zurückgegriffen. Um Dir bei Deiner Entscheidung zu helfen, habe ich einen ausführlichen Leitfaden für Dich zusammengestellt und die besten Studio Kopfhörer in einer Vergleichstabelle aufgelistet.

Studio Kopfhörer Test

Vergleichstabelle der besten Studio Kopfhörer

Kopfhörer Empfehlung Beyerdynamic DT 990 PRO Test

115,00 € 159,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Zum Test Kaufen
Sony MDR-7506 Test

97,00 € 97,99 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Zum Test Kaufen
AKG K702

128,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Kaufen
Beyerdynamic DT 770 PRO

115,00 € 159,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Kaufen
Sennheiser HD 660 S

404,95 € 499,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Kaufen
Teufel Massive

93,96 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Kaufen
AKG K 240 MK II Test

63,00 € 89,00 €

inkl. gesetzlicher MwSt.
Zum Test Kaufen

Die besten Studio Kopfhörer im Überblick

Im Folgenden möchte ich Dir zeigen, welche Modelle in meinem Studio Kopfhörer Test am besten abgeschnitten haben und was diese auszeichnet:

AKG K240

AKG ist eine der führenden Marken in der Entwicklung von Kopfhörern und anderen Audiogeräten. Viele ihrer Modelle sind zu Ikonen geworden. Dazu zählt auch der Over-Ear-Kopfhörer AKG K240, der für seinen Preis eine unschlagbare Leistung bietet. Er eignet sich ideal für das Heimstudio und ist besonders für Anfänger ein zuverlässiges Einsteigermodell. Der halboffene Studio Kopfhörer verfügt über einen Frequenzbereich von 15Hz – 25.000 Hz und liefert einen ausgewogenen Klang. Zwar besitzt dieses Modell keine fetten Bässe, doch das neutrale, detaillierte Klangbild eignet sich nicht nur zum Abmischen, sondern macht auch beim Musikhören eine gute Figur. Dafür sorgt auch die Impedanz von 55 Ohm. Ein weiterer Vorteil des AKG K240 ist sein abnehmbares, hochwertiges Kabel und auch die bequemen Ohrpolster können ausgetauscht werden. 

Beyerdynamic DT990 Pro

Der DT 990 Pro ist ein fantastischer Studio Kopfhörer zum Abmischen und Mastern. Er liefert eine hochwertige Tonqualität und kommt für einen offenen Over-Ear-Kopfhörer mit ordentlich Bass daher. Der DT990 Pro sitzt zwar etwas fester auf dem Kopf, bleibt aber auch nach stundenlangem Gebrauch äußerst komfortabel. Dafür sorgen auch seine gepolsterten, weichen Ohrpolster. Was die Tonqualität anbelangt, wirst Du keinen besseren Kopfhörer in diesem Preisbereich finden. Er bietet einen glasklaren und knackigen Klang und hilft dabei, Unausgewogenheiten in der Mischung zu erkennen. Jedes Detail, jede Nuance lässt sich mit dem DT 990 Pro heraushören. Außerdem verfügt der DT 990 Pro über wenig bis gar keine Rauschunterdrückungseigenschaften, was sich perfekt zum Abmischen und Mastern eignet. In diesem Bereich liegen auch seine Stärken. Zwar kannst Du den DT 990 Pro auch zum Musikhören einsetzen (mit einem beeindruckenden Klangerlebnis), doch die Impedanz von 250 Ohm sorgen ohne zusätzliche Verstärkung für eine relativ geringe Lautstärke. 

AKG K702

Der offene Studio Kopfhörer AKG K 702 bietet ein superbequemes Over-Ear-Design. Dieser Kopfhörer ist ideal zum Abmischen und Mastern, denn wenn etwas mit dem K702 großartig klingt, dann klingt es überall großartig. Es ist nicht wirklich der beste Kopfhörer für den Musikgenuss, da er im Gegensatz zu anderen Kopfhörern die Bässe nicht verstärkt, obwohl der AKG K702 dank einer Schwingspulenkonstruktion aus Aluminium eine ausgezeichnete Tonqualität mit viel Definition bietet. Der K 702 ist mit einem abnehmbaren Kopfhörerkabel ausgestattet, das einen einfachen Kabelaustausch oder eine Aufrüstung ermöglicht. Was die Klangqualität betrifft, hat er keine Resonanzen oder Spitzen. Er bietet einfach einen neutralen, hochwertigen Klang. Dieser Kopfhörer hebt nichts hervor. Jeder Ton, den Du von ihm hörst, ist genau so, wie er auf Deiner Aufnahme klingt. Das Modell verfügt zudem über einen Kopfbügel aus echtem Leder, der sich automatisch an die Kontur Deines Kopfes anpasst. Dies macht ihn auch für lange Sessions geeignet. 

Beyerdynamic DT-770 Pro

Der Beyerdynamic DT 770 Pro ist ein gut gebauter, langlebiger und hochwertig klingender geschlossener Kopfhörer. Er ist sehr vielseitig und hat dank seiner geschlossenen Bauweise einen etwas besseren Bass als der DT 990 PRO.  Der Kopfhörer liefert ein ausgewogenes Klangbild mit einem nahezu perfekten Mitteltonbereich und einem großartigen Bass, der Instrumente und Gesang nicht übertönt. Für einen Studio Kopfhörer sind Klangqualität, Isolierung und Komfort wahrscheinlich die wichtigsten Faktoren – all dies bietet Dir der  DT 770. Er ist unglaublich bequem, klingt erstaunlich und blockt die meisten Außengeräusche ab. Für einen fairen Preis bekommst Du also einen professionellen Studio Kopfhörer, der seine Stärken im Abmischen hat, aber auch Deine Plattensammlung zu einem Hörerlebnis werden lässt. 

Sony MDR-7506

Der Over-Ear-Kopfhörer Sony MDR-7506 hat ein ausgewogenes, neutrales Klangbild mit einem druckvollen Bass, der die exzellenten Mitten nicht unterdrückt. Instrumente und Gesang klingen gut, wenn auch im Vergleich zu einigen anderen Modellen wie dem DT 770 ein wenig an Detailreichtum fehlt. Für geschlossene Kopfhörer haben sie jedoch ein anständiges Klangbild und ihre Tonqualität ist gut genug, um den meisten Ansprüchen zu genügen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der aus dem Kopfhörer strömende Klang so leise ist, dass er auch von hochwertigen Mikrofonen nicht erfasst wird. Daher ist der Sony MDR-7506 auch für das Aufnehmen eine gute Wahl. Zusammengefasst erhältst Du einen preiswerten, komfortablen Kopfhörer mit einem überzeugendem Klang.

Sennheiser HD 660S

Der offene Over-Ear-Kopfhörer Sennheiser HD 660 S ist ein erstklassiges Modell, das von vielen Produzenten eingesetzt wird. Er besitzt eine hervorragende Klangqualität und ist komfortabel genug für lange Hörsitzungen. Dank seiner breiten und hervorragenden Stereo- und Raumabbildung können Deine Ohren Arrangements viel besser erkunden als bei fast jedem geschlossenen Paar zu diesem Preis. Allerdings ist er durch seine offene Bauweise nicht für Aufnahmen geeignet, da er keine Außengeräusche abblockt und zudem sehr laut ist. Am besten eignet er sich daher in einem ruhigen Raum, wo Du wirklich von seiner Klangqualität profitieren kannst. Solange Du dieses Modell für den Studio- und Heimgebrauch und nicht für unterwegs oder zum Aufnehmen einsetzt, gibt es nichts, was Dir am Sennheiser HD 660 S missfallen sollte.

Teufel Massive

Den Abschluss machen die Massive Studio Kopfhörer aus dem Hause Teufel. Das deutsche Unternehmen hat mit dem Massive einen geschlossenen Over-Ear-Kopfhörer herausgebracht, der sich äußerst vielfältig einsetzen lässt. Der Kopfhörer kommt mit einem kräftigem Klang und robuster Hardware daher. Seine Aluminium- und Kupferschwingspulen garantieren einen lebhaften Bass und geschmeidige Höhen, die auch bei hohen Lautstärken nicht verzerren. Und auch in Sachen Komfort wurde bei diesem Kopfhörer nicht gespart. Die faltbaren Ohrpolster besitzen eine bequeme, dicke Polsterung für eine effektive Isolierung von Außengeräuschen und ein angenehmes Hörerlebnis.

Was sind Studio Kopfhörer?

Normale Kopfhörer sind dafür gedacht, Musik in einem bestmöglichen Klang zu hören. Sie manipulieren den Frequenzgang der Musik, die durch ihre winzigen Lautsprecher kommt und lassen beinahe jeden Song gut klingen. Daher ist ihr Einsatzgebiet das Musikhören. Kopfhörer wie die Beats sind zum Beispiel dafür berüchtigt, dass sie eine kräftige Basswiedergabe liefern. Wenn Bass und Treble künstlich verstärkt werden, klingt für uns alles auf magische Weise einfach besser. Als Künstler, der Spuren aufnimmt und noch wichtiger, abmischt, brauchst Du jedoch professionellere Studio Kopfhörer, die ehrlich klingen. Du möchtest nicht, dass irgendwelche Frequenzen unter- oder überrepräsentiert werden. Studio Kopfhörer liefern eine unverfälschte Klangqualität und geben den Frequenzgang ohne sonderliche Anhebungen und Senkungen wieder. Dies ist notwendig, da ihre häufigste Anwendung das Mischen und Mastern von Aufnahmen ist. Gerade dort benötigst Du ein möglichst neutrales aber detailreiches Klangbild, wofür Studio Kopfhörer wie geschaffen sind. Außer zum Abmischen kannst Du Studio Kopfhörer auch zum Abhören bei Aufnahmen, als auch in Live-Situationen (am Mischpult) benutzen.

Die Einsatzgebiete von Studio Kopfhörern

Neben dem Abhören und Abmischen im Tonstudio sind Studio Kopfhörer auch beim Aufnehmen und in Live-Umgebungen im Einsatz. Ich empfehle Dir daher, die Auswahl an den Anwendungszweck anzupassen. Dies sind die gängigsten Verwendungsformen von Studio Kopfhörern: 

Einsatzgebiete von Studio Kopfhörer

Aufnahme im Studio

Wenn Du einen Studio Kopfhörer für Aufnahmen suchst, ist die Schallisolierung eines der Hauptmerkmale, auf die Du achten solltest. Dies gilt insbesondere für die Drums. Die Schallisolierung ist nicht nur notwendig, um den Klang der Drums auszublenden (sodass der Schlagzeuger die Mischung hören kann), sondern sie verhindert auch, dass der Klick- und Referenzmix in die Mikrofone gelangt. Ich empfehle Dir deshalb eine Schallisolierung von mindestens 25-29 dB für das Aufnehmen von Schlagzeugen. An zweiter Stelle nach der Schallisolierung steht die Wiedergabe niedriger Frequenzen. Glücklicherweise verfügen geschlossene Kopfhörer, die die erforderliche Isolierung bieten, auch einen leicht überproportionalen Frequenzgang im Low-End-Bereich.

Je nachdem, wie Du E-Gitarre und E-Bass abhörst, kannst Du normale geschlossene Kopfhörer, halboffene Kopfhörer oder gar keine Kopfhörer verwenden. Wenn der Gitarrist oder Bassist mit Verstärker im gleichen Raum aufnimmt, musst Du wahrscheinlich den Monitor-Mix erheblich aufdrehen, nur damit er den Mix hören kann. Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass sich der Klang halboffener Kopfhörer auf das Mikrofon überträgt, sind geschlossene Kopfhörer aufgrund ihrer Isolierung immer eine gute Wahl. Auch beim der Aufnahme eines Podcast solltest du auf geschlossene Kopfhörer zurückgreifen. Bei akustischen Gitarren und anderen Instrumenten rate ich Dir auf Nummer sicher zu gehen. Es ist besser, ohrumschließende Kopfhörer mit einer guten Isolierung zu verwenden, als zu spät zu merken, dass in den aufgenommenen Tracks der Sound der Kopfhörer übertragen wurde.

Sänger sind sowohl auf die richtigen Tonhöhen als auch auf die Frequenzbalance angewiesen, um richtig singen zu können. Dazu ist es wichtig, dass sich der Sänger klar und deutlich hören kann. Für ihn ist dies oftmals der Unterschied zwischen einem guten und einem trüben Gefühl beim Singen. Für einen Toningenieur kann dies der Unterschied zwischen einer lebendigen und einer energetischen Darbietung sein. Idealerweise verwendest Du für diese Anwendung offene High-End-Kopfhörer. Wenn Du nicht das Budget dafür hast, kannst Du auch zu einem günstigeren halboffenen Modell greifen. Wichtig ist, dass Du unter allen Umständen vermeidest, dass der Ton aus dem Kopfhörer in das Mikrofon gelangt. Wenn Du keinen Kopfhörerpegel findest, der dies verhindert, musst Du auf geschlossene Kopfhörer umsteigen.

Abmischen und Abhören 

Kopfhörer abmischen und abhören

Für Abmischen und Abhören sind „normale Kopfhörer“, mit welchen man Musik hört nicht geeignet!

Ähnlich wie bei einem Studio Monitor ist es das Ziel eines Studio Kopfhörers, eine Mischung so flach und genau wie möglich abzubilden. Zwar ist es für Hersteller unmöglich, eine völlig unvoreingenommene Klangdarstellung zu schaffen, aber Studio Kopfhörer beabsichtigen, diese Lücke so weit wie möglich zu schließen. Beim Abhören und Abmischen empfehle ich Dir hochwertige, offene Studio Kopfhörer. Während des Mischens kannst Du mit dem passenden Set Details in den aufgenommenen Spuren herausarbeiten und erhältst eine realistische und ungeschminkte Einschätzung der Tonqualität. Wichtig ist beim Abmischen immer, dass die Kopfhörer einen möglichst klaren und präzisen Frequenzgang haben. Je nachdem, wo Du abmischst, können auch halboffene Kopfhörer helfen, da Du hierdurch weniger vom Klang der Außenwelt gestört wirst. Da viele Leute Musik via Handy hören, solltest Du auch zwischendurch normale Kopfhörer verwenden, um zu sehen, wie die dortige Klangqualität ausschaut.

Live-Anwendungen

Die wichtigste Eigenschaft von Live-Kopfhörern ist ihre Fähigkeit, den überwältigenden Schallpegel abzuschirmen, sodass Du hören kannst, was in Deinem Mix vor sich geht. 

Auf der Bühne

Wenn es um Live-Kopfhörer geht, sind In-Ear-Monitore bei weitem das beliebteste Format. Professionelle In-Ear-Monitore sind sehr flach und ähneln den klassischen Ohrstöpseln. Sie sind aus einer Entfernung von mehr als ein paar Metern fast nicht zu erkennen und blocken den Schall sehr gut ab. Aufgrund der Größe und des Designs haben sie in der Regel einen stark eingeschränkten Frequenzgang im unteren Bereich. Dieser begrenzte Tieftonbereich ist für so gut wie jeden Bassisten oder Schlagzeuger ein Hindernis. Sie sind es, die die tiefen Frequenzen nicht nur hören, sondern auch fühlen müssen. Zur Anpassung an tieffrequente Instrumente gibt es ausgezeichnete Modelle, die wie 2- oder 3-Wege-PA-Lautsprecher funktionieren, mit speziellen Lautsprechern (z.B Aktivlautsprecher) für höhere und niedrigere Frequenzbereiche. Diese Ohrhörer verfügen über eine enorme Durchschlagskraft und erfüllen die Erwartungen von Bassisten und Schlagzeugern, sind aber auch nicht gerade billig.

Am Mischpult:

In diesem Fall benötigst Du geschlossene Studio Kopfhörer. Der typische Schalldruckpegel an der Mischkonsole liegt bei etwa 110 dB. Daher benötigst Du Kopfhörer mit starker Schallisolierung, wenn Du alles deutlich hören möchtest. Wenn Du Bands mischst, die mit In-Ear-Monitoren spielen, solltest Du unbedingt ein Paar eigener In-Ears bereit haben, vorzugsweise die gleiche Art. Auf diese Weise kannst Du eine In-Ear-Mischung durchführen und genau das hören, was die Band hört.

Referenzmischungen

Es ist sehr praktisch, eine Reihe von Studio Kopfhörern zur Hand zu haben und als Referenz zu verwenden. Der Zweck von Referenzkopfhörern ist es, den Mix auf so vielen verschiedenen Soundsystemen wie möglich zu hören, um einen ganzheitlichen Blick auf Dein Klangbild zu erhalten. Für die meisten Hobbymusiker ist dies jedoch sehr kostspielig und nicht immer ratsam. Um diese Kosten zu umgehen, kannst Du auch einfach die Kopfhörer benutzen, die Du für Dein Smartphone verwendest. Auch wenn deren Klangqualität natürlich nicht mit Studio Kopfhörern mithalten kann, sollte Dein Mix über jede Soundquelle gut klingen.

Musikhören und Musizieren zu Hause

Auch wenn Studio Kopfhörer nicht für das normale Musikhören ausgelegt sind, kannst Du Dein Exemplar auch hierzu verwenden. Zwar erhältst Du nicht die fetten Bässe, mit denen die Beats aufwarten, doch dafür bekommst Du ein kristallklares, hochwertiges Klangbild, dass Dich jede Nuance hören lässt. Wenn Du planst, Deine Studio Kopfhörer auch zum Musikhören zu verwenden und diese auch außer Haus verwenden möchtest, solltest Du unbedingt auf die Impedanz achten. Vereinfacht gesagt gilt hierbei, je höher die Ohmzahl, desto mehr Spannung wird benötigt und desto leiser ist Dein Kopfhörer ohne zusätzliche Verstärkung. Später werde ich noch genauer auf das Thema Impedanz eingehen.

Neben dem Musikhören kannst Du Deine Studio Kopfhörer auch zum Musizieren verwenden. Wenn Du zum Beispiel ein digitales Piano oder einen Gitarrenverstärker zu Hause hast, kannst Du mit den Kopfhörern ungestört und privat proben, ohne dabei Deine Nachbarn in die Weißglut zu treiben. Es macht schließlich nicht viel Spaß, wochenlang auf ein kompliziertes Stück hinzuarbeiten und immer näher an die Perfektionierung heranzukommen, während es aufgrund von winzigen kleinen Ohrstöpseln die ganze Zeit wie Mist klingt. Willst Du die Früchte all Deiner harten Arbeit tragen und Dein Können in seiner ganzen Pracht hören? Wenn ja, dann sind Studio Kopfhörer auch hierfür eine gute Wahl.

Die verschiedenen Typen von Studio Kopfhörern

Kopfhörer gibt es in vielen Ausführungen, aber wenn es um Studio Kopfhörer geht, sind dies die 3 gängigsten Modelle:

  • Offene Kopfhörer
  • Geschlossene (ohrenumschließende) Kopfhörer
  • Halboffene Kopfhörer
Studio Kopfhörer unterschiedliche Arten

Offene Kopfhörer

Bei offenen Kopfhörern ist die Rückseite vollständig geöffnet. Diese Struktur hilft ihnen dabei, den im Inneren des Kopfhörergehäuses erzeugten Schalldruck abzulassen. Dadurch entstehen im Inneren keine Reflexionen. Als Ergebnis erhältst Du akkuratere Frequenzen als bei anderen Kopfhörertypen. Diese Kopfhörer werden daher insbesondere zum Abmischen verwendet. Da sie jedoch keine ohrenumschließenden Polster besitzen, eignen sie sich weniger zum Aufnehmen und in lauten Live-Situationen. 

Geschlossene Kopfhörer

Im Gegensatz dazu ist das Gehäuse bei geschlossenen Studio Kopfhörern geschlossen. Diese Kopfhörer werden vor allem für Monitoringzwecke verwendet, insbesondere für die Überwachung der Stimme durch den Sänger. Der Hauptvorteil dieses Kopfhörertyps ist, dass sie im Vergleich zu offenen Kopfhörern besser von der Außenwelt abschirmen und weniger Außengeräusche zulassen. In Gesangsräumen werden meist Kondensatormikrofone verwendet, die sehr empfindlich sind und den von offenen Kopfhörern abgegebenen Schall leicht auffangen. In Aufnahmeräumen sind geschlossene Kopfhörer also der passendere Kopfhörertyp. Der Nachteil ist jedoch, dass man aufgrund interner Reflexionen keine genauen Frequenzen erhält, da sich dies auf den Übertragungsbereich auswirken kann. Daher sind geschlossene Kopfhörer nicht immer ideal für Mischzwecke. Allerdings gibt es noch viele andere Dinge, die über die Qualität des Kopfhörers entscheiden. Es gibt auch geschlossene Modelle, mit denen ich hervorragende Mischungen erzielen konnte.

Halboffene Kopfhörer

Neben den beiden aufgeführten Typen gibt es noch halboffene Studio Kopfhörer. Der Vorteil dieser Art von Kopfhörern ist, dass man sie sowohl für Misch- als auch für Abhörzwecke verwenden kann. Ihre Rückseite ist zum Teil offen, um den zusätzlichen Schalldruck abzulassen. Trotzdem sind sie nicht so laut wie Kopfhörer mit offener Rückseite. Unabhängig davon, ob Du Gesang aufnimmst oder Projekte mischen möchtest, ist dieser Kopfhörertyp ideal für beide Anwendungen. Der Vorteil ist, dass Du für beide Zwecke keine separaten Kopfhörer benötigen. Du kannst Geld sparen und erhältst eine Allzweckwaffe.

Auf diese Kriterien solltest Du beim Kauf achten

Hochwertige Studio Kopfhörer sind ein Muss für jeden (Hobby-) Produzenten. Sie haben eine essenzielle Rolle beim Abmischen und helfen Dir dabei, genauer auf die Tonqualität Deiner Aufnahmen einwirken zu können. Du solltest daher Deine Entscheidung gut überlegen und ein Modell wählen, das Deinen Anforderungen gerecht werden kann. Um herauszufinden, welche Studio Kopfhörer zu Dir passen, findest Du hier eine Übersicht zu den wichtigsten Kaufkriterien:

On-Ear vs. Over-Ear

Ein On-Ear-Kopfhörer liegt auf Deinen Ohrmuscheln auf und das Over-Ear-Modell umschließt Dein ganzes Ohr. On-Ear-Kopfhörer sind in der Regel kompakter, da die Muscheln nicht so groß sind. Das Hauptproblem besteht jedoch darin, dass der direkt auf das Ohr ausgeübte Druck unangenehm sein kann und die Schallisolierung nicht so gut ist, da keine enge Abdichtung entsteht.

Ein Over-Ear-Kopfhörer hat den Vorteil der Schallisolierung. Dadurch eignet er sich besser für Aufnahmen und das Arbeiten in lauten Umgebungen. Außerdem bieten sie ein intensiveres Hörerlebnis. Da die Muscheln das Ohr umschließen müssen, sind sie in der Regel etwas größer. Im Studio kein Problem, aber für unterwegs könnte das ein Problem sein. Die meisten Studio Kopfhörer sind Over-Ear-Modelle.

Schallisolierung

Studiokopfhörer Schallisolierung

Eine gute Schallisolierung ist für den Kauf von Studio Kopfhörer ein wichtiges Kaufkriterium.

Die Schallisolierung ist ein weiterer wichtiger Aspekt, den Du berücksichtigen solltest, bevor Du Dich entscheidest. In der Regel werden Studio Kopfhörer durch ein Ohrpolster aus Schaumstoff auf ihrem Lautsprecher isoliert. Dieses Ohrpolster isoliert den Kopfhörerton von den Außengeräuschen und verhindert gleichzeitig, dass der Kopfhörerton nach außen dringt. Die Schallisolierung ist besonders in Aufnahmestudios eine sehr wichtige Eigenschaft. Die richtige Abschirmung stoppt die Klickspuren, die nach außen dringen und von den Mikrofonen aufgenommen werden, sowie die Außengeräusche. Dadurch wird der Musiker oder Sänger nicht durch die Geräusche abgelenkt.

Bei Kopfhörern mit offener Rückseite funktioniert die Isolierung in einer Richtung, d.h. sie verhindert, dass die Außengeräusche in das Kopfhörergehäuse eindringen. Bei Kopfhörern mit geschlossener Rückseite funktioniert die Isolierung auf 2 Arten. Das bedeutet, dass weder Schall aus dem Kopfhörer austritt, noch Außengeräusche in den Kopfhörer gelangen. Denke also beim Kauf Deiner Kopfhörer daran, dass der Kopfhörer gut isoliert sein sollte.

Komfort

Sicherlich wirst Du stundenlang mit Deinem neuen Studio Kopfhörer arbeiten und ihn dabei tragen. Daher empfehle ich Dir, nicht zu unterschätzen, wie wichtig die Tragbarkeit eines Kopfhörers ist. Wenn Du beispielsweise wie ich als Musikproduzent tätig bist, weißt Du es zu schätzen, wenn Studio Kopfhörer über bequeme Ohrpolster verfügen. Komfort ist also genauso wichtig wie andere Faktoren. Wenn Dir nach jeder längeren Studiositzung die Ohrmuscheln schmerzen, weißt Du, dass der Kopfhörer nicht für Dich gemacht ist. Schließlich wird der Tragekomfort immer unterschiedlich beurteilt, da es auch stark von den Ohren und der Kopfform abhängt. Kopfhörer mit offener Rückseite sind sehr bequem, weil der Druck, der im Inneren des Lautsprechergehäuses erzeugt wird, nach hinten austritt. Für lange Sitzungen empfehle ich Dir keine geschlossenen Kopfhörer zu verwenden. Wenn Du trotzdem geschlossene Kopfhörer benutzen möchtest, solltest Du zwischen den Sitzungen Pausen einlegen.

Anschlussmöglichkeiten und Kabel

Die Kabellänge ist wichtig, wenn Du Deinen Studio Kopfhörer nicht nur in unmittelbarer Nähe zum Mischpult oder Interface benutzen willst. Du kannst dich in meinem Mischpult Test und Audio Interface Test ausführlicher über diese beiden Produktgruppen informieren. Für Gesangsräume kannst Du jedoch Verlängerungskabel verwenden. Achte jedoch darauf, dass die Kabellänge Deines Kopfhörers für die meisten Arbeiten in Deiner Aufnahmeumgebung ausreicht. Kopfhörer sind im Allgemeinen mit zwei Steckertypen erhältlich. 1/4″ Phono und 1/8″ Phono. Die meisten Audio Interfaces und Kopfhörerverstärker verfügen über 1/4″-Anschlüsse. Stelle also sicher, dass Dein Kopfhörer einen 1/4″-Anschluss besitzt. Falls nicht solltest Du den Adapter von 1/8″ auf 1/4″ zusammen mit dem Kopfhörer kaufen.

Auch solltest Du auf die Qualität des Kabels achten. Zum einen sollte es ein hochwertiges Kabel sein, das stark genug ist, Stöße zu vermeiden. Für eine zusätzliche Haltbarkeit des Kabels wird ein Kabel im Stil eines Telefonhörers empfohlen. Ebenso ist es von Vorteil, wenn das Kabel nicht direkt mit dem Studio Kopfhörer verbunden ist, beziehungsweise abnehmbar ist. Dadurch musst Du bei einem Wackelkontakt nur das Kabel austauschen.

Frequenzgang (Frequenzbereich)

Frequenzen sind ein weitläufiges Thema, weshalb ich es etwas vereinfacht halten werde. Die Frequenz wird in Hertz (Hz) gemessen. Menschen können im Allgemeinen in einem Frequenzbereich von 20 Hz bis 18.000 Hz hören. Jeder Kopfhörer wirbt mit seinem Frequenzgang, d.h. mit dem Übertragungsbereich, in dem er Bässe, Mitten und Höhen wiedergeben kann. Einige Kopfhörer haben einen Frequenzgang, der über das hinausgeht, was Menschen hören können (z.B. 5 bis 35.000 Hz). Dadurch wird ihre Klangqualität jedoch nicht wirklich verbessert. Schenke dem Frequenzgang Beachtung, aber stütze Deine Kaufentscheidung nicht darauf. Wichtiger ist die Frequenzgangkurve des Kopfhörers. Da kein Kopfhörer einen völlig flachen Frequenzgang hat, zeigt die Kurve, wo im Spektrum Spitzen oder Einbrüche auftreten, die Du beachten musst.

Impedanz 

Studiokopfhörer Impedanz

In professionellen Studios, kommen in der Regel Hochimpedanzkopfhörer zum Einsatz.

Die Impedanz bezieht sich auf den Widerstand, den etwas dem Stromfluss in einem Stromkreis oder elektrischen System bei einer bestimmten Frequenz entgegensetzt. Tatsache ist, dass es außerhalb einer extrem vereinfachten Definition keine Notwendigkeit gibt, bei der Wahl des Studio Kopfhörers die technischen Einzelheiten der Impedanz zu kennen. Viel wichtiger ist es, den Impedanzwert des jeweiligen Kopfhörers zu kennen und zu wissen, wie dieser mit Deinen Soundquellen und gegebenenfalls Kopfhörerverstärkern funktioniert. Eine allgemeine Faustregel lautet: Je höher die Impedanz, desto mehr Spannung ist für die Ansteuerung des Kopfhörers erforderlich. Dies führt nicht nur zu einer besseren Qualität, sondern dazu, dass der Kopfhörer eine höhere elektrische Leistung benötigt, um einen stärkeren Audiopegel zu liefern. Umso weniger Ohm der Studio Kopfhörer besitzt, desto lauter ist er also ohne zusätzliche Verstärkung.

Hochimpedanzkopfhörer wurden traditionell für den Einsatz in professionellen Studios entwickelt. Hochohmige Kopfhörer wurden bevorzugt, da die Ausgangsspannung der Musikquelle stabil gehalten wurde, während mehrere Kopfhörer angesteuert wurden. Darüber hinaus ist eine solche Impedanz eine Notwendigkeit, wenn Du leistungsstarke, professionelle Verstärkerhardware zum Ansteuern Deiner Kopfhörer verwendest. Kopfhörer mit niedriger Impedanz sind anfällig für „Blowouts“, wenn sie auf eine solche Ausgangsimpedanz treffen. Achte also immer auf die Lautstärke. Der Dämpfungsfaktor ist in der Regel so zu verstehen, dass die Impedanz des Quellenausgangs weitaus geringer ist, als die Impedanz des Kopfhörers.

Die Kehrseite der Medaille ist, dass ein hochohmiger Studio Kopfhörer mitunter nur sehr schwer mit weniger leistungsstarken Verstärkersystemen betrieben werden kann, was zu einem Mangel an Klarheit und Lautheit führt. Niederohmige Kopfhörer benötigen weniger Spannung, aber mehr Strom, um ihren Klang zu erzeugen. Sie sind in der Regel etwas flexibler als hochohmige Studio Kopfhörer. Sie sind daher die bessere Wahl, wenn Du den Kauf eines Studio Kopfhörers planst, der auch außerhalb des Studios verwendet werden kann.

Kopfhörerverstärker

Heute haben viele Kopfhörer zum einfachen Musikhören eine Impedanz von etwa 32 Ohm. Das liegt daran, dass die meisten Leute mittlerweile über Smartphones, Tablets und Laptops hören. Solche Geräte sind nicht dafür ausgelegt, Kopfhörer mit Strom zu versorgen, und liefern nur eine niedrige Spannung – oft nicht genug, um hochohmige Studio Köpfhörer anzutreiben. Einige Soundkarten von Computern haben eine empfohlene maximale Kopfhörer Impedanz von mehr als 32, andere hingegen nicht, sodass Du die Daten Deiner Soundquellen überprüfen solltest. Es kann auch sein, dass die native Soundkarte Deines Computers nicht genügend Spannung liefert, um einen Satz hochohmiger Kopfhörer zu betreiben. Wenn Du solche Geräte mit hochohmigen Studio Kopfhörern koppelst, beraubst Du Dich selbst ihres vollen Potenzials. An dieser Stelle kommen Kopfhörerverstärker ins Spiel.

Die meisten hochwertigen Audio Interfaces und externen Soundkarten sollten eine ausreichend hohe Impedanz aufweisen, um eine weitaus höhere Leistung als ein durchschnittlicher Smartphone- oder Computer-Kopfhöreranschluss zu liefern. Für diejenigen, die nicht die Vielseitigkeit eines Audio Interface benötigen, ist ein dedizierter Kopfhörerverstärker eine gute Wahl. Hochwertige Kopfhörerverstärker unterstützen nicht nur jeden Studiio Kopfhörer, sondern sie bieten Dir auch eine überragende Tonqualität und Klangtreue.

Studio Kopfhörer vs. Studio Monitore

In der Musikindustrie ist das Konzept des Mischens oder Masterings über Kopfhörer weithin etwas verpönt. Dieser Verallgemeinerung stimme ich nicht ganz zu. Schließlich kommt es immer auf die Situation und die Umstände an. So können in manchen Situationen auch Studio Kopfhörer eine bessere Wahl sein. Bevor Du also eine voreilige Entscheidung triffst, ist es eine gute Idee, die möglichen Vor- und Nachteile des Kaufs von Studio Kopfhörern gegenüber Monitoren zu kennen.

Studio Kopfhörer vs. Studio Monitore

Zunächst einmal sind Kopfhörer im Gegensatz zu schweren Studio Monitoren immer tragbar. Selbst wenn Du Dir ein Paar kleine 3-Zoll-Monitore besorgst, sind Studio Kopfhörer immer noch leichter zu transportieren. Das heißt, Du kannst Deine Aufnahmen überall abmischen. Ebenso kannst Du Studio Kopfhörer an eine Vielzahl verschiedener Geräte anschließen. Ein weiterer Vorteil von Studio Kopfhörern ist das Detailreichtum beim Hören. Sie können helfen, kleinste Details zu hören, die bei Lautsprechern sonst unbemerkt bleiben. Dadurch sind sie besonders stark im Erkennen von unerwünschtem Rauschen im Hintergrund, Verzerrungen, Außengeräuschen und vielen anderen Fehlern in Deiner Aufnahme.

Im Gegensatz zu Lautsprechern sind Kopfhörer auch nicht auf die Studioumgebung angewiesen, wenn es um das Klangbild geht. Du benötigst also keine zusätzlichen Kosten für die Behandlung Deines Studioraums. Daher verwenden auch viele Toningenieure und Produzenten ihre Kopfhörer beim Mischen in anderen Umgebungen als den behandelten Räumen im Studio. Auch ist es mit Studio Kopfhörern nicht schwieriger, die richtigen Einstellungen von Kompression oder EQ zu treffen als mit einem Monitorsatz. Vielleicht hörst Du sogar die Auswirkungen einer Überkomprimierung noch eher heraus.

Neben diesen Vorteilen gibt es auch ein paar Bereiche, in denen Studio Kopfhörer Lautsprechern unterlegen sind. Während die Detailgenauigkeit von Kopfhörern manchmal Dinge hervorbringen kann, die Lautsprecher nicht hervorheben können, kann diese Eigenschaft es auch schwieriger machen, den Hallpegel zu beurteilen. Das liegt daran, dass Du so tief in Deinen Mix hinein hörst, dass selbst der geringste Anteil des Halls noch relativ gut hörbar ist. Dies kann dazu führen, dass Du die tatsächliche Menge an Hall, die Du für einen Lautsprecher-Mix benötigen würdest, unterschätzt. Auch ist es mit Studio Kopfhörern schwieriger zu entscheiden, wie viel Bass in den Mix gehört. Denn obwohl Du den Bass mit Deinen Ohren wahrnimmst, bekommst Du nicht das physische Pochen und das Ganzkörpererlebnis, das Du von einem Lautsprecherpaar gewohnt bist.

Wenn es um das Stereobild geht, wirst Du feststellen, dass dieses mit Kopfhörern deutlich breiter klingt als mit Studio Monitoren. Dies liegt in der Regel daran, dass die Monitore direkt vor Dir sind, während die Kopfhörer Deine Ohren umschließen. Hinzu kommt das Problem der in der Mitte angeordneten Instrumente. Bei Studio Monitoren hast Du das Gefühl, dass sie direkt vor Dir sind, während sie bei Kopfhörern so klingen, als wären sie direkt zwischen Deinen Ohren. Diese beiden Probleme stellen eine merkliche Herausforderung dar, wenn Du an einer Mischung mit Studio Kopfhörern arbeiten möchtest. 

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Kopfhörer nicht nur kostengünstiger sind, sondern auch eine privatere Arbeitsumgebung ermöglichen, da sie nicht viel Lärm verursachen. Hinzu kommen das Detailreichtum sowie die Tragbarkeit. Möchtest Du Deinen Mix jedoch noch mehr fühlen und hast bereits einen präparierten Studioraum, sind Studio Monitore eine gute Wahl. 

Fazit: Studio Kopfhörer Test

In der Welt der Kopfhörer gibt es natürlich noch weitere Optionen, als die Modelle in meinem Studio Kopfhörer Test. Sie zählen jedoch zu den besten Modellen, die ich Dir für Dein Homestudio empfehlen kann und befinden sich auch im regelmäßigen Einsatz in meinem Tonstudio. Jeder Mensch reagiert anders auf Musik und Klänge und hat eine andere Vorstellung von einer guten Tonqualität. Daher kann ich Dir nur raten, Deine Entscheidung von der geplanten Anwendung und Deinem Budget abhängig zu machen. Und letztlich entscheidet immer Dein eigenes Ohr.