Skip to main content

Zubehör kaufen: Das Tonstudio richtig ausstatten

Tonstudio Zubehör kaufen

Tonstudio Zubehör kaufen

Beim Tonstudio einrichten kauft man natürlich zuerst ein Mikrofon (oder auch mehrere). Dann kommt noch ein Audio Interface und eventuell ein Mischpult dazu. Fertig? Im Prinzip ja. Dennoch gibt es noch eine Reihe an Zubehör, das in keinem richtigen Homerecording Tonstudio fehlen darf. Neben einem Popfilter (auch Popkiller oder Popschutz genannt) gehört hierzu ein Mikrofonständer / Stativ, ein Reflexionsfilter – auch Reflexionsschirm genannt – und natürlich eine Mikrofonspinne.

Aber braucht man dieses ganze Equipment überhaupt? Und wenn ja – warum braucht man diese Teile an Zubehör für wirklich gute Aufnahmen? Ganz einfach: Ein gutes Mikrofon und Audio Interface kann jeder nutzen. Auch das Wissen um die ideale Aufnahme im Homestudio kann man sich aneignen. Wie gut die Aufnahmen dann aber wirklich werden, das hängt oft vom verwendeten Zubehör ab. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen und die Aufnahmen können hochprofessionell werden.

Einsteiger haben hier oft Probleme dabei, das passende Equipment zu finden: Welche Produkte sind empfehlenswert und welche Modelle liefern die besten Resultate? Wir zeigen in diesem Ratgeberartikel, worauf man beim Zubehör kaufen achten muss. So fällt es auch Einsteigern und Anfängern leicht, das eigene Homestudio mit qualitativ hochwertigem Equipment auszustatten.

Mikrofonspinne und Popfilter: Wichtiges Zubehör

Die Mikrofonspinne ist bei vielen Mikrofonen bereits im Lieferumfang enthalten, wie etwa bei unserem Mikrofon Testsieger, dem Rode NT1-A. In der Praxis sind diese Modelle vollkommen ausreichend, da es bei Spinnen nur einen sehr geringen qualitativen Unterschied zwischen einzelnen Produkten gibt. Die Mikrofonspinne lagert das Mikrofon elastisch auf dem Stativ, sodass Stöße oder Schläge gegen das Stativ nichts an der Aufnahmequalität ändern. Beim Mikrofonspinne kaufen sollte man darauf achten, dass die Spinne den passenden Aufsatz für das Mikrofon oder das Stativ besitzt.

Genau so verhält es sich mit Popfiltern: Vielen Mikros liegt bereits ein Popkiller bei, in dem Falle können diese Produkte ganz einfach genutzt werden. Mit einem guten Popschutz lassen sich harte Pop-Laute von den Aufnahmen fern halten. Die sehr feinporige Membran absorbiert diese besonders harten Schallwellen und lässt nur weiche, vom Nutzer gewünschte Schallwellen in die Mikrofonmembran. Wer eine Mikrofonspinne oder einen Popkiller kaufen möchte, der hat eine breite Auswahl an Produkten – die meisten davon sind bedenkenlos zu empfehlen.

Der Reflexionsfilter: Equipment für Profis

Ein Reflexionsfilter ist bereits ein Zubehörteil, das sich eher für Fortgeschrittene eignet. Zwar kann man mit diesem Equipment die Aufnahmequalität deutlich steigern, die Anschaffungskosten bieten aber für Einsteiger kaum ein attraktives Preis/Leistungs-Verhältnis. Ein Reflexionsschirm ist ein halbkreisförmiges Gebilde, dessen Innenfläche mit Schall-Schaumstoff ausgekleidet ist und das Mikrofon umschließt. Fehlgehende Schallwellen werden so nicht von glatten Oberflächen aus zurückgeschickt, sondern einfach absorbiert – das verbessert die Tonqualität beträchtlich.

Reflexionsfilter sind leider manchmal sehr schwer, weshalb sich beim Reflexionsschirm kaufen auch Gedanken über die Befestigung gemacht werden sollten: Entweder kann man den Filter direkt am Mikrofonständer des Mikros anbringen, oder man wählt ein eigenes Stativ. Die zweite Möglichkeit der Befestigung ist effektiver, dafür aber auch umständlicher und etwas teurer. Wer Wert auf qualitativ hochwertige Aufnahmen legt, der kommt an diesem Equipment nicht vorbei. Günstige Reflexionsfilter sind nicht sehr teuer, allerdings sollte die Innenfläche groß genug sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sehr wichtig: Mikrofonständer, Kabel & Co.

Mikrofon Tischstativ

Mikrofon Tischstativ

Der Mikrofonständer wird von vielen Nutzern als notwendiges Übel angesehen, das man eben braucht, um im Homestudio aufnehmen zu können – dabei entscheidet dieses Zubehörteil zu einem großen Teil über die Soundqualität mit, insbesondere bei Gesangsaufnahmen. Der Nutzer hat die Wahl zwischen großen Mikrofonständern, Tischstativen und Gelenkarmen. Für Sprachaufnahmen und die Aufnahme von Instrumenten sind die letzteren beiden Modelle gut geeignet, während für die Aufnahme von Gesang ausschließlich richtige Mikrofonständer in Betracht gezogen werden sollten.

Die Stabilität ist hierbei sehr wichtig: Wir empfehlen Mikrofonständer aus Edelstahl, etwa den König & Meyer Mikrofonständer oder das Samson MD5 Tischstativ. Das Kabel sollte dann so kurz wie möglich, aber so lang wie nötig sein. Je länger das Kabel, desto mehr Details gehen vom Signal verloren. Das mag sich zwar nicht direkt auf den Aufnahmen bemerkbar machen – insbesondere im Homestudio sollte man aber nicht leichtfertig eine Verschlechterung der Soundqualität in Kauf nehmen.

Fazit: Mit dem richtigen Zubehör besser aufnehmen

Mit diesen Tipps finden Einsteiger ohne Probleme das passende Equipment für das eigene Homestudio. Grundsätzlich gilt: Wer beim Geld spart, lässt Potential liegen. Dennoch gibt es bereits für den kleinen Geldbeutel hervorragendes Equipment für das Tonstudio zu Hause. Für einfache Aufnahmen bedarf es noch keiner weiteren Ausstattung des Studios, trotzdem sollte man sich aber frühzeitig Gedanken um die weitere Verbesserung der Tonqualität machen.

Das Equipment im Homestudio dient dabei aber nicht nur der Verbesserung der Aufnahmequalität: Auch der Workflow kann damit verbessert werden. Mit einer gesteigerten Effizienz können beispielsweise größere Projekte in kürzerer Zeit umgesetzt werden und die Lernkurve der eigenen Erfahrungen steigt natürlich auch schneller.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *